So schnell sparst du dir viel Zeit und Geld mit einem Menüplaner (inklusiver kostenloser Vorlage zum Downloaden)

30.03.2021 So schnell sparst du dir viel Zeit und Geld mit einem Menüplaner (inklusiver kostenloser Vorlage zum Downloaden)

 

Kennst du das? Du stehst vor deinem eigentlich vollen Kühlschrank und trotzdem fällt dir nichts ein, was du damit kochen kannst? Also mir ging es bis vor einiger Zeit fast jeden Tag so. Bis ich einen Menüplan für mich entdeckt habe. Und das spart mir nicht nur einen Haufen Zeit und unnötige Gedanken übers Essen, sondern vor allem spart ein Menüplaner ziemlich viel Geld! Wie genau das funktioniert und wie damit auch noch der Umwelt etwas Gutes tust, erfährst du hier! Außerdem haben wir eine kostenlose Menüplaner-Vorlage zum Downloaden für dich! Damit wird das Planen besonders einfach!

 

Hol dir deinen kostenlosen Monkee Menüplaner!

 

 

Ein Menüplaner spart Zeit, Nerven und vor allem Geld

Wusstest du, dass jede/r Deutsche jährlich rund 82kg Lebensmittel in den Müll wirft? Besonders oft landen Obst und Gemüse im Mülleimer. Und vieles davon wäre sogar noch genießbar. Abgesehen davon, dass dies eine unglaubliche und vor allem vermeidbare Lebensmittelverschwendung ist, ist das auch ziemlich teuer. So wandern pro Jahr und Kopf Lebensmittelabfälle im Wert von durchschnittlich 200 bis 260 Euro in den Müll. Für eine vierköpfige Familie sind das 1.000€ im Jahr, die man auch für einen Wochenendurlaub ausgeben könnte. Ein Menüplan hilft dir dabei, keine unnötigen Lebensmittel zu kaufen, die du eventuell dann nicht weiterverarbeitest oder die vielleicht sogar in den Tiefen deines Kühlschranks oder deiner Vorratskammer verschwinden. Außerdem ist es damit auch leichter, übrige Lebensmittelreste zu verbrauchen. Darüber freut sich sowohl die Umwelt als auch dein Geldbeutel.

Menüplanung ist also nicht nur nachhaltig, es spart dir auf die Dauer auch ziemlich viel Zeit. Denn so musst du nicht mehr jeden Tag überlegen, was du denn jetzt kochst und wie du damit auch alle Familienmitglieder zufrieden stellst. Und auch das Einkaufen an sich geht auch viel schneller, wenn du weißt, was du brauchst. Und nebenbei gibst du weniger Geld für unnötige und teure Impulskäufe aus.

Das gilt außerdem nicht nur für Familien, auch wenn du nur für dich alleine kochst, kannst du dir mit einem Menüplaner ziemlich viel sparen. Du wirst sehen, wie entspannend es sein kann, sich keine Gedanken darüber machen zu müssen, was du heute schon wieder kochen sollst. Und man drückt sich auch nicht so schnell vorm Kochen. Denn auch wenn man weiß, dass Kochen viel gesünder und preiswerter ist, gelangt man schnell einmal in Versuchung, Essen zu bestellen oder nur schnell etwas „Kleines“ vorm Fernseher zu essen, wenn man alleine ist und für niemand anderen mitkochen muss. Das ist zwar vielleicht bequem, aber definitiv nicht gesund und auf die Dauer ziemlich teuer!

 

 

 

Dein Menüplaner zum kostenlosen Download

Damit auch du in Zukunft von den Vorteilen eines Menüplaners profitieren und jetzt gleich damit lostarten kannst, deine Mahlzeiten zu planen, haben wir hier eine kostenlose Vorlage zum Download für dich. Gib dazu einfach deine Email-Adresse im vorgesehenen Feld ein und klicke den Link in der darauf zugesandten Email*. Und schon kannst du deinen Menüplan ausdrucken und mit deiner Menüplanung befüllen.

* Solltest du die Email mit dem Link zum Menüplan nicht innerhalb von 5 Minuten bekommen, checke bitte deinen Spam-Ordner.

 

Hier kommst du zu deinem kostenlosen Monkee Menüplaner!

 

 

So erstellst du deinen Menüplan in 9 Schritten

Damit du mit deinem Essensplan keine Zeit und Mühe verschwendest, anstatt sie zu sparen, solltest du mit einem Konzept an deine Menüplanung gehen. Wir haben dir deswegen hier die neun wichtigsten Schritte zusammengetragen. So sparst du sicherlich einiges an Zeit und vor allem an Geld.

 

1. Nimm dir Zeit zum Planen

Ja, gerade haben wir noch von Zeit sparen gesprochen, jetzt geht es schon wieder ums Zeit nehmen. Hier gilt aber das Prinzip, je mehr du am Anfang machst, desto weniger Arbeit hast du am Schluss. Deswegen nimm dir wirklich Zeit für deine wöchentliche Essensplanung. Am besten trägst du dir dafür einen extra Termin in deinen Kalender ein. Ich mache das zum Beispiel gerne am Sonntag Abend. Und noch ein kleiner Tipp aus meiner Routine: Ich plane immer gleich zwei Wochen und wiederhole diese zwei Wochen einfach. Dann habe ich mit einem Schlag gleich einen ganzen Monat geplant und falls doch mal etwas geändert werden muss, passe ich das einfach ein. Es hat sich außerdem auch noch nie wer darüber beschwert, wenn es zwei Wochen später nochmal das Gleiche gegeben hat. 😉 Spart aber doppelt Zeit!

 

2. Checke deinen Kalender

Nimm dir deinen Kalender bei der Planung zu Hand und checke, welche Ereignisse in der nächsten Woche anstehen. Hast du zum Beispiel an einem Abend eine Verabredung mit Freunden oder sind deine Kinder bei den Großeltern? Plane derartige Vorhaben mit ein, um allenfalls mehr oder weniger einzuplanen.

 

3. Alle zufrieden?

Gerade wenn man für mehrere Personen kocht, ist es oftmals schwierig, den Geschmack aller zu treffen. Der eine mag das nicht, der andere hat heute Lust auf was anderes. Also bevor die Hälfte dann wieder überbleibt, lieber überlegen, bei welchen Gerichten es die größten Übereinstimmungen gibt und was alle zufriedenstellen könnte. Oder du erstellst einmal gemeinsam mit deiner Familie eine Liste an Gerichten und Lebensmitteln, die alle mögen/nicht mögen, dann wird’s noch einfachen zum Planen.

 

4. Behalte dein Budget im Auge

Auch wenn du dein Geld nicht mit dem Briefkuvert-System einteilst, solltest du dein Budget im Auge habe. Dazu kann es auch helfen, zumindest ein wenig zu wissen, welche Lebensmittel wie viel kosten, zum Beispiel indem du dir dies aus den Einkaufbons der letzten Einkäufe zusammenschreibst oder die gewünschten Lebensmittel online suchst.

 

5. Was habe ich noch zuhause?

Achte darauf, was noch im Kühlschrank, der Gefriertruhe oder Speisekammer lagert. Gerade bei großen Vorratsschränken oder in der Gefriertruhe verschwindet gerne mal etwas in der hintersten Ecke und man vergisst darauf. Da kann es auch helfen, eine Liste zu führen, um den Überblick über den Inhalt der Gefriertruhe nicht zu verlieren.

Checke zudem, ob du Lebensmittel zuhause hast, die nahe am Verfallsdatum sind und überlege dir, was du damit kochen könntest. Dazu gibt es außerdem auch einige sehr nützliche Tools im Internet und Apps. Dort kannst du einfach deine gewünschten Zutaten eingeben und dir werden automatisch Gerichte mit diesen Zutaten vorgeschlagen.

 

6. Achte auf Angebote und Rabattaktionen

Gerade bei unverderblichen Lebensmitteln wie Reis oder Nudeln macht es Sinn, diese in größeren Mengen zu kaufen, wenn sie im Angebot sind. Achte also auch auf Angebote bei der Planung deiner Mahlzeiten. Dafür musst du außerdem keine Flugblätter horten, die findet man auch online und tut nebenbei auch noch der Umwelt etwas Gutes, indem man zur Reduktion der unnötigen Werbung beiträgt.

 

7. Probiere neue Rezepte

Schau online nach neuen Rezepten mit deinen Lieblingslebensmitteln oder frage Freude, was sie so kochen. Du wirst sehen, das bringt nicht nur frischen Wind in deine Küche, sondern motiviert auch zum Kochen.

 

8. Erstelle eine Einkaufsliste auf Basis deines Menüplans

So hast du auch immer alles zuhause, was du für die Gerichte brauchst. Außerdem hilft dir eine Einkaufsliste, im Supermarkt nicht noch viel zu viel Unnötiges zu kaufen und damit mehr Geld als geplant auszugeben. Kleiner Tipp: Ich sortiere meine Einkaufsliste immer schon nach Abteilungen. So geht’s im Supermarkt noch schneller!

 

9. Zeit zum Einkaufen!

Wusstest du, dass durchschnittlich 60% unserer Einkäufe nur sogenannte Impulskäufe sind? Also bleib bei deiner Liste und falle nicht auf die Tricks der Supermärkte herein, die dich dazu verführen wollen, mehr Geld als nötig dort auszugeben.

 

Monkee_Banner_Oben

 

Zusätzliche Tipps, um nicht unnötig Geld auszugeben

Damit du dir mit deinem Menüplaner noch mehr Geld sparen kannst, haben wir dir hier noch ein paar zusätzliche Tipps zusammengestellt, die dich zusätzlich dabei unterstützen, noch mehr Geld beim Kochen und Einkaufen zu sparen.

  • Erstelle eine Liste von Lebensmitteln, die du eigentlich immer brauchst wie beispielsweise Milch, Essig und Öl oder Butter.
  • Vergiss nicht auf die kleinen Mahlzeiten zwischendurch und das Frühstück, plane auch diese mit ein.
  • Koche Essen vor und friere Überschüssiges für später ein.
  • Führe eine Liste mit den beliebtesten Mahlzeiten.
  • Kaufe mit Einkaufsliste ein, das reduziert die Versuchung, unnötige Dinge zu kaufen.
  • Lege ein Budget fürs Essen fest. Budgets für einzelne Ausgabengruppen wie zum Beispiel fürs Einkaufen können dir helfen, nicht mehr Geld als geplant dafür auszugeben.
  • Achte auf saisonale und lokale Angebote.
  • Iss weniger Fleisch.
  • Kaufe niemals hungrig ein.
  • Falle nicht auf die Tricks der Supermärkte rein.
  • Kaufe Lebensmittel, die nicht (schnell) verderben wie Nudeln, Reis usw. im Angebot.
  • Erledige deinen Lebensmitteleinkauf online! Bei Kleidung oder Schuhen ist Onlineshopping selbstverständlich. Aber auch immer mehr Lebensmittelhändler bieten in der Zwischenzeit die Möglichkeit, online einzukaufen. Und haben dafür oftmals sogar spezielle Aktionen oder versandkostenfreie Angebote. Und ganz nebenbei sparst du dir auch noch das Schleppen der schweren Einkäufe.
  • Nutze den Monkee FutureBoost! Wusstest du, dass Monkee nicht nur eine Sparapp ist, sondern du darüber auch Cashback bei vielen unterschiedlichen Partnern bekommst? Hier erfährst du, wie das genau funktioniert. Gerade bei Großeinkäufen kannst du mit Cashback ziemlich viel Geld zurückbekommen. Aber auch bei kleinen Einkäufen lohnt sich das Onlineshopping mit Cashback. Denn wie heißt es: Auch Kleinvieh macht Mist. Und du wirst erstaunt sein, wie viel Geld du über Cashback zusätzlich sparen kannst. Ich verwende dieses zusätzlich gesparte Geld außerdem für meine Sparziele.

 

Apropos, noch mehr nützliche Unterlagen, die dich dabei unterstützen, ganz einfach nebenbei mehr Geld im Alttag zu sparen, findest du hier zum kostenlosen Download!

 

Menüplaner_monkeeBlog_Bannergroß

 


Wir sind Monkee

Sparen und der richtige Umgang mit Geld haben viel mit Einstellung und ein bisschen mit Wissen zu tun. Genauso wie Bewegung gut ist um seine physische Gesundheit zu verbessern, gibt es Verhaltensmuster die uns finanziell fit machen und halten. Daher hat sich Monkee zum Ziel gesetzt die finanzielle Gesundheit von Eltern mit jungen Kindern zu erhöhen, indem wir einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit Geld fördern.

Wenn du mehr über dieses Thema erfahren und von Monkee informiert werden möchtest, dann melde dich doch einfach gleich für unseren Newsletter an. Und folge Monkee doch auch auf Facebook, Instagram oder YouTube.

Die Monkee App

Monkee möchte auch durch eine App dazu beitragen, dass du mehr Geld für deine Zukunft sparst. Hier kannst du die App kostenlos downloaden.